Maerchen.org - Der Schmaus der Zwerge
Impressum
 


   Märchen von ...
   Gebrüder Grimm
   Ludwig Bechstein
   Wolf
   Hans Christian Andersen
   Hauff
   ETA Hoffmann
   Tausendundeine Nacht


   Märchen aus aller Welt
   neuere Märchen

   beliebte Märchen
   Schneewittchen
   Dornröschen
   Rapunzel
   Rotkäppchen
   Aschenputtel
   Hänsel und Gretel
   Bremer Stadtmusikanten
   Der Froschkönig
   Das hässliche Entlein


   Alice im Wunderland
   illustriert
   und auf englisch




   Links ins Internet
   Märchenseiten
   Literaturseiten
   Internetseiten



Der Schmaus der Zwerge

Norwegisches Märchen, Seite 1 ( von 5 )

In Norwegen, nicht weit von Drontheim, lebte ein mächtiger Mann, der mit jeglichem Gute gesegnet war. Ein Teil des Landes umher gehörte ihm; zahlreiche Herden grasten auf seinen Weiden und eine große Dienerschaft schmückte sein Haus. Er hatte eine einzige Tochter, Aslog; der Ruf ihrer Schönheit war weit umher verbreitet. Die Vornehmsten des Landes bewarben sich um sie, aber ohne Erfolg, und wer hoffnungsvoll und freudig gekommen war, ritt traurig und schweigend wieder fort. Ihr Vater, der da glaubte, dass seine Tochter das nur täte, um eine kluge Wahl zu treffen, mischte sich nicht darein, und freute sich über ihre Einsicht. - Als aber zuletzt die Edelsten und Reichsten umsonst ihr Glück bei ihr versucht hatten, so gut wie die Übrigen, wurde er böse und sagte zu ihr:
"Bis jetzt habe ich dir freie Wahl gelassen; da ich aber sehe, dass du, ohne Unterschied, Alle abweist, und die besten Freier dir nicht gut genug erscheinen, so will ich mir das nicht länger gefallen lassen. Soll mein Geschlecht aussterben und mein Besitztum Fremden zufallen? Ich will deinen halsstarrigen Sinn beugen. - Ich gebe dir Zeit bis zum Feste der großen Winternacht; wähle bis dahin, oder mache dich gefasst, den zu nehmen, den ich für dich bestimme."
Aslog liebte einen hübschen, tapfern und edeln Jüngling, Namens Orm. Sie liebte ihn von ganzer Seele, und wollte lieber sterben, als ihre Hand einem Andern geben. - Aber Orm war arm, und Armut zwang ihn, im Hause ihres Vaters zu dienen. - Aslo's Neigung zu ihm wurde geheim gehalten, denn ihr stolzer Vater würde nie seine Einwilligung zu einer Verbindung mit einem so untergeordneten Manne gegeben haben.
Als Aslog sein finsteres Gesicht sah und seine bösen Worte hörte, wurde sie bleich wie der Tod, denn sie kannte seine Gemütsart und wusste wohl, dass er der Mann dazu war, seine Drohungen auszuführen. Ohne ein Wort zu erwidern, zog sie sich in ihr einsames Kämmerlein zurück und dachte darüber nach, wie sie dem dunklen Ungewitter, das über ihrem Haupte drohend hing, entgehen könne. Der große Festtag kam immer näher und ihre Angst nahm immer mehr zu.
Zuletzt entschlossen sich die Liebenden, zu fliehen. -
Ich weiß einen sicheren Ort, sagte Orm, wo wir unentdeckt bleiben können, bis wir Gelegenheit finden, das Land zu verlassen. - In der Nacht, als Alles schlief, führte Orm die zitternde Aslog über Schnee und Eisfelder den Bergen zu. - Der Mond und die Sterne, die in der kalten Winternacht immer heller scheinen, leuchteten ihnen. - Sie hatten einige Kleider und Felle mitgenommen, das war Alles, was sie tragen konnten. - Die ganze Nacht durch stiegen sie auf den Bergen umher, bis sie einen einsamen von Felsen umgebenen Platz erreichten. Hier geleitete Orm die ermüdete Aslog in eine Höhle, deren dunkler und enger Eingang kaum sichtbar war; er erweiterte sich aber bald zu einer großen Halle, die tief in den Berg hinein ging. Orm zündete ein Feuer an, und so sahen sie bei demselben, auf den Felsen ausruhend, in tiefer Abgeschiedenheit von aller Welt.
Orm war der Erste, der diese Höhle entdeckt hat, die noch heutigen Tages gezeigt wird, und da sonst Niemand etwas davon wusste, so waren sie sicher vor den Verfolgungen des Vaters der Aslog. Sie brachten den ganzen Winter hier zu. - Orm pflegte auf die Jagd zu gehen und Aslog blieb in der Höhle, gab Acht auf das Feuer und bereitete die nötige Nahrung. - Oft bestieg sie die spitzen der Felsen, aber so weit ihr Auge sehen konnte, erblickte es schimmernde Schneefelder. Der Frühling kam, die Wälder wurden grün, die Wiesen kleideten sich in bunte Farben, und Aslog konnte jetzt nur selten mit großer Vorsicht die Höhle verlassen.





Seite: Seite 1 - Der Schmaus der Zwerge   Seite 2 - Der Schmaus der Zwerge   Seite 3 - Der Schmaus der Zwerge   Seite 4 - Der Schmaus der Zwerge   Seite 5 - Der Schmaus der Zwerge






Maerchen.org
copyright © 2007, camo & pfeiffer



Märchensammlung - Der Schmaus der Zwerge