Maerchen.org - Von den achtzehn Soldaten
Impressum
 


   Märchen von ...
   Gebrüder Grimm
   Ludwig Bechstein
   Wolf
   Hans Christian Andersen
   Hauff
   ETA Hoffmann
   Tausendundeine Nacht


   Märchen aus aller Welt
   neuere Märchen

   beliebte Märchen
   Schneewittchen
   Dornröschen
   Rapunzel
   Rotkäppchen
   Aschenputtel
   Hänsel und Gretel
   Bremer Stadtmusikanten
   Der Froschkönig
   Das hässliche Entlein


   Alice im Wunderland
   illustriert
   und auf englisch




   Links ins Internet
   Märchenseiten
   Literaturseiten
   Internetseiten



Von den achtzehn Soldaten

Märchen von Johann Wilhelm Wolf, Seite 1 ( von 4 )

Achtzehn Soldaten, nämlich ein Feldwebel, ein Sergeant, ein Korporal, ein Tambour und vierzehn Gemeine waren zusammen auf einer einsamen Wacht.
Weil nun der Dienst sehr hart und das Traktement schlecht war , so tat sich die ganze Wachtmannschaft zusammen und beschloss, zu desertieren, nur der Feldwebel, der ein alter Soldat war und zwei Feldzüge mitgemacht hatte, wollte Nichts von der Sache wissen.
Da er's nicht anders wollte, so banden sie ihm Hände und Füße zusammen, auf das er nicht in Verantwortung und Strafe käme, legten ihn unter die Pritsche und gingen alle Siebzehn mit Sack und Pack davon. Sie waren aber kaum ein paar hundert Aschritt weit gegangen, so fiel dem Korporal ein, dass er sein Pfeife auf dem Tisch hatte liegen lassen, und er ging zurück, um sie zu hohlen. Unterdessen hatte sich der Feldwebel unter der Pritsche die Sache noch ein Mal überlegt und weil er dachte, es könne doch vielleicht in harte Strafe kommen, so ward er anderen Sinnes und reute es ihn, dass er nicht mitgegangen war. Als nun der Korporal wieder hereintrat sprach er: "Bind mich los, Kamerad, es liegt sich unter der Pritsche noch schlechter, als oben darauf" und als er los war, schloss er die Wachtstube zu, steckte den Schlüssel ein und desertierte mit.
Eine schöne Zeit waren sie zusammen umher gezogen, - das Geld war alle, aber der Hunger und Durst noch nicht und sie dachten Mittags zuweilen an den großen Fleischkessel in der Kaserne - da kamen sie einmal an ein einsames Waldwirtshaus. Sie gingen hinein, der Feldwebel klapperte mit dem Schlüssel und ein paar Kammaschenknöpfen im Sack, und sie ließen sich einschenken und auftragen was in der Küche und im Keller war.
Als es danach ans Bezahlen ging, griff der Feldwebel in den Sack, als wenn er ein Paar von seinen Kronentaler wollte springen lassen, aber "das kann nicht sein, Herr Feldwebel" rief der Sergeant, "an mir ist das Bezahlen!" und griff dabei in seinen Hosensack; der Feldwebel aber ging einstweilen hinaus. "Haltet ein, Herr Sergeant!" rief jetzt der Korporal "wollt ihr immer die Zeche bezahlen?" dabei fuhr er eilig in die Tasche, der Sergeant aber ging einstweilen hinaus. Da sprach der Tambour: "an mir ist heute die Reihe, soll ich mich immer von euch füttern lassen?" - und der Korporal folgte den Andern. Von dem Tambour wollte sich aber der älteste Gemeine nicht lumpen lassen und so immer fort Keiner von dem Andern, bis hinunter zu dem jüngsten Soldaten, der noch ein Rekrut war. Der aber sprach, er wolle die Andern noch ein Mal alle hereinrufen, damit man genau nachrechnen könnte, was jeder gegessen und getrunken - fort war er und lief den andern Siebzehn nach.
Der Wirt hätte schwarz und blau vor Ärger werden mögen, als er sich so geprellt sah, doch weil er ein böser heimtückischer Mann war, machte er das Fenster auf und rief seinen Gästen mit freundlicher Stimme nach: "was lauft ihr also, ihr Braven Burschen? Kommt zurück, euer Spaß gefällt mir also wohl, dass ich euch noch eine Zehrung mit auf den Weg geben will!" -
Als sie nun wiederkamen, gab er noch einem Jeden einen halben Gulden, und sie sollten doch den Wegrechter Hand einschlagen und dann das zweite Pfädchen links gehen, so würden sie an einen Berg mit einer offenen Türe kommen, wenn sie da hineingingen, so möchten sie glücklich werden für all ihr Lebtag!
Das leuchtete den Soldaten ein, sie dankten für die Zehrung und den guten Rat, versprachen auch, nicht wiederzukommen und machten sich sogleich auf den Weg nach dem Berge; der Wirt aber freute sich, dass ihm sein schlimmer Anschlag so wohl gelungen war, denn in den Berg hinein war schon so mancher gegangen, aber keiner wieder heraus.





Seite: Seite 1 - Von den achtzehn Soldaten   Seite 2 - Von den achtzehn Soldaten   Seite 3 - Von den achtzehn Soldaten   Seite 4 - Von den achtzehn Soldaten






Maerchen.org
copyright © 2007, camo & pfeiffer



Märchensammlung - Von den achtzehn Soldaten