Maerchen.org - Fürchten lernen
Impressum
 


   Märchen von ...
   Gebrüder Grimm
   Ludwig Bechstein
   Wolf
   Hans Christian Andersen
   Hauff
   ETA Hoffmann
   Tausendundeine Nacht


   Märchen aus aller Welt
   neuere Märchen

   beliebte Märchen
   Schneewittchen
   Dornröschen
   Rapunzel
   Rotkäppchen
   Aschenputtel
   Hänsel und Gretel
   Bremer Stadtmusikanten
   Der Froschkönig
   Das hässliche Entlein


   Alice im Wunderland
   illustriert
   und auf englisch




   Links ins Internet
   Märchenseiten
   Literaturseiten
   Internetseiten



Fürchten lernen

Märchen von Johann Wilhelm Wolf, Seite 1 ( von 4 )

In einem Dorf war ein Mann, der war nur ein Bauer, aber Geld hatte er genug und einen einzigen Buben dazu. Auf den hielt er große Stücke und dachte, er wolle ihn was Rechtes lernen lassen für sein Geld, damit er einen gelehrten Sohn an ihm bekäme. Also ging er zum Schulmeister und ward einig mit ihm über das Lehrgeld, dass der Peter außer der gewöhnlichen Schule noch alle Tage seine Extra-Stunden haben und selber auf den Schulmeister studieren sollte.
Von Stund an saß der Junge vom frühen Morgen bis in die Nacht hinein in dem Schulhaus und alle Samstag bekam er ein Zeugnis mit nach Hause, wie viel er's schon weiter gebracht hätte, also dass der Alte ganz zufrieden damit war. Auf einen Abend aber schickte ihn der Bauer noch hinaus auf den Acker, ein Bündel Klee holen, das aus Versehen war liegen geblieben. Als nun der Junge draußen das Bündel aufheben wollte, war es ihm zu schwer und sah er sich um, ob Keiner da wäre, der ihm dazu helfen wollte. Mir einem Male stand ein dunkler Mann neben ihm, hob ihm das Bündel auf den Kopf und frug dabei - es war schon recht dunkel - ob er sich denn nicht fürchte, so allein auf dem Feld? "Fürchten?" - der Peter hatte noch nichts davon gehört und wusste nicht was es heißen sollte, also gab er dem Mann keine Antwort und ging ruhig heim. Bei dem Alten erzählte er aber die Geschichte und frug ihn, was denn der Mann wohl damit habe sagen wollen? "Weißt du denn nicht, was Fürchten ist?" sprach der Bauer. "Nein", sagte der Peter, da schlug der Alte die Hände über dem Kopf zusammen und rief: "Der Schulmeister muss mir mein Geld wiedergeben! Schon ein Jahr' geht der Bube zu ihm und weiß noch nicht was Fürchten ist!"
Des andern Morgens in aller Früh kam er mit seinem Peter an der Hand ins Schulhaus und "wenn ihr ihn bis morgen nicht gelehrt habt was Fürchten heißt" sprach er zum Schulmeister, so müsst ihr mir mein Geld wiedergeben!" "Gebt euch zufrieden" sprach der Lehrer, "bis morgen früh soll er's aus dem Fundament verstehn."
Da es nun gegen die Nacht ging, führte er den Peter in die Kirche und schloss das große Tor hinter ihm zu. Da drinnen konnte einer das Fürchten freilich lernen wenn er gesund wieder davon kam, denn es war von Alters her nicht richtig in der Kirche. Der Peter nun stieg wohlgemut auf die Emporebühne, legte sein Wams unter den Kopf und fing an zu schlafen - aber nicht lange; denn auf einmal fing es in der alten Kirche zu krachen, zu tappen und zu rumpeln an, als wenn alle Kirchenstühle wären lebendig geworden, dann stiegen drei schwarze Männer hinter dem Altar hervor und kamen hinauf auf die Emporebühne zum Peter. Der Junge hob sich auf den Ellenbogen in die Höhe und war neugierig, was die drei Kerls denn eigentlich wollten - da stellten sie ein Kegelspiel hin, fingen an zu schieben, und Einer rief: "Junger Knabe setz uns die Kegel auf!"
"Meinetwegen!" sprach der Peter, stand auf und tat wie ihm geheißen, als aber die Dreie alle ihre Kugeln hinuntergeschoben hatten, rief er: "Wer aufsetzt darf auch kegeln, jetzt bin ich an der Reihen!" Dabei nahm er die Kugeln und warf eine nach der andern hinauf, den Männer zwischen die Beine, dann erwischte er die Kegel und fing an, sie den Geistern auf die Köpfe zu schleudern, zuerst den König, dann die andern. Sie warteten aber den neunten nicht ab, sondern machten sich aus dem Staub, und nun konnte der Peter ruhig weiter schlafen, bis der helle Morgen zum Kirchenfenster hereinschien.
Da kam dann auch der Schulmeister um den Tag anzuläuten und war ganz begierig, nachzusehen, ob denn dem Jungen das Genick nicht abgedreht sei. Der Peter aber gähnte ihn recht faul und verdrießlich an, und als ihn der Lehrer frug: ob er jetzt wisse was es mit dem Fürchten zu bedeuten habe?





Seite: Seite 1 - Fürchten lernen   Seite 2 - Fürchten lernen   Seite 3 - Fürchten lernen   Seite 4 - Fürchten lernen






Maerchen.org
copyright © 2007, camo & pfeiffer



Märchensammlung - Fürchten lernen