Maerchen.org - Vom Stiefelputzer Hinkelbrühe
Impressum
 


   Märchen von ...
   Gebrüder Grimm
   Ludwig Bechstein
   Wolf
   Hans Christian Andersen
   Hauff
   ETA Hoffmann
   Tausendundeine Nacht


   Märchen aus aller Welt
   neuere Märchen

   beliebte Märchen
   Schneewittchen
   Dornröschen
   Rapunzel
   Rotkäppchen
   Aschenputtel
   Hänsel und Gretel
   Bremer Stadtmusikanten
   Der Froschkönig
   Das hässliche Entlein


   Alice im Wunderland
   illustriert
   und auf englisch




   Links ins Internet
   Märchenseiten
   Literaturseiten
   Internetseiten



Vom Stiefelputzer Hinkelbrühe

Märchen von Johann Wilhelm Wolf, Seite 1 ( von 2 )

Ein Handwerksbursche konnte nirgendwo Arbeit finden, da ging er endlich in das Schloss und verdingte sich dem König als Stiefelputzer. Der König frug ihn: "Wie heißt du denn?" "Ich heiße Vorgestern", sprach er. "Das ist ein sonderbarer Name", sprach der König.

Als er den folgenden Morgen der Prinzessin ihr Schuhe blank gewichst brachte, frug sie ihn: "wie heißt du denn?" "Ich heiße Hinkelbrühe", sprach er. Da lachte sie laut auf und rief: "Ach was ist das ein wunderlicher Name!"

Im Lauf des Tages begegnete er der Königin im Garten. Als sie den neuen Diener sah, frug sie: "Wie heißt du denn?" "Ich heiße Gestern", sprach er. "Das ist ein sonderbarer Name", sprach die Königin.

Die anderen Bedienten hätten auch gern seinen Namen gewusst und frugen ihn: "Wie heißt du denn?" "Ich heiße Heute", sprach er und sie lachten ihn aus, dass er einen so sonderbaren Namen habe.

Ein Handwerksbursche weiß auch, was lieben ist, das kann man alle Tage hören, wenn sie aus dem Tore ziehen und ihre Abschiedslieder an die Schätze singen, die klingen gar oft betrübt. Der Stiefelwichser wusste das nicht minder, als seine Kameraden und verliebte sich in niemand Geringeres, als in die Königstochter. Mit seinem Lieben allein war ihm aber nicht gedient, die Prinzessin sollte ihn auch wieder lieben und das schien sie nicht zu wollen, denn wenn er meinte, das Herz müsse ihm vor lauter Liebe brechen und oft ein recht betrübtes Gesicht machte, dann frug sie noch nicht einmal: "Was fehlt dir Hinkelbrühe?" Das trug er eine Zeitlang, aber endlich wurde es ihm zu arg und er sprach zu sich selbst: "Was ich mit Güte nicht erlangen kann, das will ich schon mit List und Gewalt bekommen."
Eines Tages sah er in der Küche, wie die Köchin vom Schlosse Hinkel schlachtete und sie in den Kessel warf, um für die Prinzessin Suppe davon zu kochen. "Merkst du, Hinkelbrüh? Sie will dich haben," sprach er zu sich selbst, und als es gegen Abend ging, da war sein Plan schon gemacht. Er ging zum Kutscher und sprach: "Du, die Prinzessin hat mir befohlen, ihre Kammerjungfer um zwölf Uhr über die Grenze zu schaffen, denn die ist plötzlich narrig geworden, und du sollst uns fahren." Dasselbe sagte er später auch den andern Bediensteten, welche ihn darüber verspotteten und sprachen: "Ein Narr wird den andern wohl fort bringen."
Als es gegen zwölf Uhr ging, schlich sich mein Stiefelputzer in das Zimmer der Prinzessin, stopfte seine Taschen voll Gold und Geld, fasste dann rasch das arme Mädchen in ihren Decken und lief mit ihr Hals über Kopf die Treppe hinab auf den Hof, wo der Wagen schon stand. Ehe er aber noch aus dem Schlafzimmer war, rief die Prinzessin: "Hilfe, Mutter, Hilfe!" "Was ist dir mein Kind?" frug die Königin erschrocken. "Ach, Hinkelbrüh, Hinkelbrüh!" schrie die Prinzessin. "Die kann es nicht sein, sprach die Königin, "die Hinkelbrühe war kräftig und ist dir gesund," denn sie dachte an die Hinkelbrühe, welche am Mittag gegessen worden war. Als sie aber aufstand und in das Schlafzimmer der Prinzessin kam, war das Bett leer. Sie lief ans Fenster, da sah sie wie der Stiefelputzer ihre Tochter in den Wagen legte und dem Kutscher winkte fortzufahren. "Hilfe" schrie sie, "Gestern hat die Prinzessin geraubt." "Was tobst du nur", rief der König, der jetzt auch erwachte, "gestern war sie ja bei uns bis spät abends." Als er aber aufstand und ans Fenster zu seiner Frau trat, da schrie er gleichfalls: "Herbei, zu Hilfe, Vorgestern hat meine Tochter entführt!"





Seite: Seite 1 - Vom Stiefelputzer Hinkelbrühe   Seite 2 - Vom Stiefelputzer Hinkelbrühe






Maerchen.org
copyright © 2007, camo & pfeiffer



Märchensammlung - Vom Stiefelputzer Hinkelbrühe