Maerchen.org - Geschichte des Hirten und der Diebe
Impressum
 


   Märchen von ...
   Gebrüder Grimm
   Ludwig Bechstein
   Wolf
   Hans Christian Andersen
   Hauff
   ETA Hoffmann
   Tausendundeine Nacht


   Märchen aus aller Welt
   neuere Märchen

   beliebte Märchen
   Schneewittchen
   Dornröschen
   Rapunzel
   Rotkäppchen
   Aschenputtel
   Hänsel und Gretel
   Bremer Stadtmusikanten
   Der Froschkönig
   Das hässliche Entlein


   Alice im Wunderland
   illustriert
   und auf englisch




   Links ins Internet
   Märchenseiten
   Literaturseiten
   Internetseiten



Geschichte des Hirten und der Diebe

Tausend und eine Nacht, Gustav Weil, Seite 1 ( von 2 )

Ein Hirt war einst mit seinen Schafen auf der Weide und wachte über sie, dass ihm keines gestohlen werde. Eines Nachts kam ein Dieb in der Absicht, ein Schaf zu stehlen; er fand aber den Hirten so wachsam bei Tag und bei Nacht, dass er kein Mittel sah, seinen Zweck zu erreichen. Nachdem er lange sich vergebens bemüht hatte, nahm er eine Löwenhaut, stopfte sie mit Stroh aus und stellte sie auf einen Hügel, so dass der Hirt sie sehen konnte. Er ging dann zum Hirten und sagte ihm: "Ein Löwe fordert sein Nachtessen von dir." - "Wo ist ein Löwe?" fragte der Hirt. "Dort auf dem Hügel," antwortete der Dieb. Der Hirt blickte hin und sah das ausgestopfte Fell, das er für einen Löwen hielt, und fürchtete sich so sehr, dass er dem Diebe sagte: "Nimm von meiner Herde, was du willst." Der Dieb nahm, was ihm beliebte, und dachte bei sich: nun bin ich meiner Beute gewiss, und so oft er nach Schafen gelüstete, holte er die Löwenhaut und erschreckte den Hirten damit, bis er ihm nach und nach alle seine Schafe abgelockt hatte.
Die Geliebte des Königs sprach dann weiter: "Dies erzähle ich dir, o König, damit du dich ja nicht weich finden lassest, und diese Mensche ihren Zweck erreichen: der Tod ist ihnen viel näher, als das sie dir ein Übel zuzufügen im Stande wären." Der König horchte auf diese Rede und gab ihr seinen Beifall. Am folgenden Morgen kamen alle Bewohner der Residenz bewaffnet vor das Tor des Schlosses und forderten den Pförtner auf, zu öffnen. Als dieser sich weigerte, holten sie Feuer herbei, um das Tor zu verbrennen. Der Pförtner berichtete dem König, was sich zugetragen und fragte ihn, was er tun solle. Als sich der König in so großer Gefahr sah, ließ er seine Geliebte rufen und sagte ihr: "Hat mir nicht Schimas die Wahrheit prophezeit? Nun hat sich das Volk zusammengerottet, und man will mich umbringen." Die Geliebte erwiderte: "Fürchte Nichts, o König, Gott wird dir beistehen, lass nur deine Veziere und die Gelehrten und Häupter des Volkes und der Truppen umbringen, du hast dann von den Übrigen Nichts mehr zu fürchten, Niemand wird sich mehr deinem Willen widersetzen, noch deine Ruhe stören." Der König sagte ihr: "Du hast Recht," ließ sich schnell seinen Turban geben und schickte nach Schimas. Als er kam, sagte er ihm: "Du weißt, dass ich dich liebe, denn du bist mein Bruder und Vater seit meines Vaters Tode, auch befolge ich deinen Rat und zeige mich meinen Leuten; entschuldige mich nur jetzt bei ihnen und stelle die Eintracht wieder her; ich wollte eben zu ihnen herauskommen, als diese Gewalttätigkeiten stattfanden; doch ich entschuldige sie, und morgen werde ich in Allem ihren Wünschen willfahren." Schimas verbeugte sich vor dem König, küsste ihm Hände und Füße, ging dann freudig zum Volke hinaus, verkündete ihm, was der König versprochen, und hielt es von seinem gewalttätigem Vorhaben ab. Man löschte das Feuer aus, und Jeder ging nach Hause. Der König wendete sich hierauf zu den zehn ältesten und stärksten Sklaven seines Vaters und sagte ihnen: "Ihr wisset, wie ihr bei meinem Vater sowohl, als nach dessen Tode bei mir so gut und hoch gehalten waret; nun frage ich euch, ob ihr auch Etwas für mich tun wollt?" Die Sklaven antworteten: "Befiehl nur, o Herr! wir sind deine Sklaven und breit, Alles für dich zu tun." Da sagte der König: "Ihr wisset, was die Bewohner dieser Stadt meinem Vater geschworen, und nun haben sie die Treue gebrochen und meinen Tod beschlossen. Ich muss daher, um das Übel auszurotten, seine Anführer und Gelehrten ums Leben bringen, und zwar auf folgende Weise: ich lasse Einen nach dem Andern vor mir erscheinen; sobald er aber hereinkommt, führt ihr ihn in das Nebenzimmer und bringt ihn um. " Da die Sklaven Gehorsam versprachen, setzte sich der König am folgenden Morgen auf den Thron mit dem Richterbuche in der Hand, und ließ die Tore öffnen und alle Veziere, Gelehrten und Häupter des Volks einen nach dem andern vor sich kommen und von den Sklaven aus dem Wege räumen.





Seite: Seite 1 - Geschichte des Hirten und der Diebe   Seite 2 - Geschichte des Hirten und der Diebe






Maerchen.org
copyright © 2007, camo & pfeiffer



Märchensammlung - Geschichte des Hirten und der Diebe