Maerchen.org - Wie der Teufel auf der Flöte blies
Impressum
 


   Märchen von ...
   Gebrüder Grimm
   Ludwig Bechstein
   Wolf
   Hans Christian Andersen
   Hauff
   ETA Hoffmann
   Tausendundeine Nacht


   Märchen aus aller Welt
   neuere Märchen

   beliebte Märchen
   Schneewittchen
   Dornröschen
   Rapunzel
   Rotkäppchen
   Aschenputtel
   Hänsel und Gretel
   Bremer Stadtmusikanten
   Der Froschkönig
   Das hässliche Entlein


   Alice im Wunderland
   illustriert
   und auf englisch




   Links ins Internet
   Märchenseiten
   Literaturseiten
   Internetseiten



Wie der Teufel auf der Flöte blies

Märchen von Johann Wilhelm Wolf, Seite 1 ( von 1 )

Dem Teufel fiel einmal in der Hölle die Zeit lang und er wollte eine Lustfahrt auf die Erde machen. Damit er aber nicht allein sei (den das ist seine Leidenschaft nicht, er liebt die Gesellschaft sehr) nahm er sein jüngstes Söhnchen mit, ein kleines, schwarzes, neugieriges Nestquackelchen. Sie fuhren durch eine Felsenhöhle heraus und kamen in einen Wald. Da gefiel es dem kleinen Teufelchen gar nicht übel, es sprang herum, kletterte auf die Bäume, hing sich an sein Schwänzchen, wie die Meerkatzen tun und trieb allerlei närrisches Zeug. Sie kamen unter eine große Eiche, wo ein Mann in grünem Rock und grüner Mütze lag und schlief; neben ihm hing eine Tasche am Baum, daraus guckten allerlei Getier, Hasen, Schnepfen und wilde Enten und neben der Tasche stand ein Gewehr. Das Teufelchen lief hinzu und beschaute Alles recht genau, nahm das Gewehr und frug seinen Vater, was das für ein Ding sei. Der alte Teufel legte die Stirn in Falten und sprach: "Das ist eine Flöte mein Sohn, wenn die Menschen darauf spielen, dann läuft das wilde Getier zu ihnen und sie brauchen es nur zu fangen." "Das muss ich sehen," rief das Teufelchen, "und du sollst mir eins aufspielen." "Dazu gehören ihrer zwei, mein Sohn, einer der bläst und der andre, der fingert." "Dann bläst du und ich will fingern," sprach der Nestquackel und der Alte musste das Rohr an den Mund legen, er mochte wollen oder nicht, denn er hatte den kleinen Kerl sehr verzogen. Der Alte blies und der Nestquackel fingerte und fingerte, aber es wollte kein Ton kommen. "Du musst auf die Klappen drücken, dummer Junge", rief der Alte. Das Teufelchen drückte auf den Hahn, da tat es einen Schlag, dass der Alte zu Boden stürzte, denn die ganze Ladung Schrot war ihm in den Hals gefahren; der junge aber lief weg vor Schrecken. Der Alte erholte sich bald wieder und lief seinem Buben nach, denn der Mann war erwacht von dem Knall des Gewehrs. "Das war kein schöner Ton", sprach der Nestquackel. "Du hast auf die unrechte Klappe gedrückt," sagte der Alte, "und die Flöte war staubig, da ist mir all der Staub in den Hals gefahren."





Seite: Seite 1 - Wie der Teufel auf der Flöte blies






Maerchen.org
copyright © 2007, camo & pfeiffer



Märchensammlung - Wie der Teufel auf der Flöte blies